Autor: Fehnpenthouse

Z*W*A*N*G*S*P*A*U*S*E verlängert

13.02.2018

Seit gestern abend geht gar nichts mehr, wir liegen gemeinsam seit 20.30 Uhr flach, husten und leiden miteinander, aber so etwas von 😦

Wir haben beschlossen, alles stehen und liegen zu lassen und uns bis Donnerstag die Zeit zu gönnen um wieder einigermaßen auf die Füße zu kommen.

Danach werden die Sachen einfach so wie sie sind in Kartons gepackt, ohne großartiges Brimborium, Sortieren oder noch mal in Extrapapier. Wenn was kaputt geht, geht es halt kaputt. Verschieben geht nicht, da hängt zu viel anderes (Termine) noch dran. Ihr Lieben, bis bald und jetzt krabbel ich zurück in meine Höhle zu meinem bellenden, schnupfenden, fiebrigen Schatz!

Mittlerweile ist Samstag und es wird nicht viel besser. Also ich kann mich schon stundenweise auf den Beinen halten, aber brauche dann auch meist wieder um die 2-3 Stunden Schlaf. Den großen hat es dermaßen voll erwischt, daß er fast nur noch liegt. Stirnhöhlenvereiterung vom allerfeinsten zusätzlich zu Husten, Schnupfen und Fieber. Und jetzt schleich ich wieder und schmeiss ein paar Sachen in irgendwelche Kartons………………..oder nehm ich ein Kissen und leg mich in den Karton ? 😉

Chaos

10.02.2018

Huhuuu, erst mal freue ich mich riesig, daß einige Leute, die ich schon länger und ganz lange kenne und sehr mag, hier auf diesen Blog gefunden haben und ihm folgen, um zu lesen, wie es uns bei unserem Umzug von der Großstadt aufs Land geht. ( Pssssttttt, man kann auch Kommentare schreiben, worüber ich mich übrigens sehr freuen würde 😉  )

Da hier momentan in der Wohnung das absolute Chaos herrscht ( ich wußte gar nicht wie chaotisch eine Wohnung aussehen kann) es aber sonst noch nichts Neues gibt, heute einfach mal ein paar Fotos. Die ersten sind dann Chaos-Fotos (mittlerweile ist es noch viel viel schlimmer geworden) und die anderen ein paar Eindrücke von unserem zukünftigen Wohnort.

Kartons

 

ORF

Huhuuuu

08.02.2018

Mal kurz ein kleiner Zwischenmelder.

Am Samstag sind wir von ORF zurück gekommen, am Montag begann dann meine Abschiedstour 😉

Gestern haben wir nochmal 40 Umzugskartons geliefert bekommen, unsere Wohnzimmer Schrankwand wurde von einem lieben Bekannten übernommen und gestern abgebaut, sodaß wir jetzt wieder viel Platz für Kartons haben.

So langsam hat man das Gefühl die Zeit rennt einem schneller davon als einem lieb ist, aber es wird alles klappen, da bin ich mir sicher.

Und nun geh ich wieder packen

Meine zwei Nächte auf dem Gartenstuhl

03.02.2018

Ja, ganz richtig gelesen, ich habe zwischenzeitlich 2 Nächte auf einem bzw. zwei Balkonstühlen geschlafen. Ich hatte mir vor einigen Tagen ja den Ischiasnerv eingeklemmt, die Schmerzen waren einfach grauenhaft, und leider halfen 600er Tabletten genausoviel als wenn ich ein Bonbon gelutscht hätte. Mein HUGO ( meine neue Wärmeflasche, die wahrhaftig diesen Namen auf dem Hals trägt) verschaffte mir nur minimal und kurzfristig ein wenig weniger Schmerzen. Im Laufe des Tages wurde es immer ein wenig besser, aber sobald ich in der Waagerechten war, unerträgliche Schmerzen, so schlimm daß ich mich nicht auf eine Seite drehen konnte, das Bein nicht strecken, nicht anwinkeln, nichts. Und aus dem Bett raus? Mit Tönen als wenn ich gerade abgemurkst werde und mit Hilfe von Jürgen, der mich dann stützend dahin brachte wo ich hinwollte (oder musste).

Eine Nacht war es so schlimm, daß ich die Arztnotrufzentrale anrief, mein Problem schilderte und die supernette freundliche Dame mir erklärte, daß der Doktor sich melden würde. Es könne aber schon 3 -4 Stunden dauern bis er dann käme. Eine Viertelstunde später rief der Doc dann an, um mir unter Gähnen zu erklären, daß ich doch Ibu nehmen solle und mir eine Wärmeflasche machen sollte, worauf ich meinte das ich das laufend täte aber ich wohl eine Spritze brauchen würde. Die würden ja gar nicht mehr bei Ischias und vom Notfalldoktor gegeben, da gäbe es nun eine Rechtsgrundlage und da es da zu oft zu irgendeiner Entzündung an der Spritzstelle gekommen war, dürften sie das nicht mehr.

Mir fehlen und fehlten die Worte. Also bat ich Jürgen sich wieder hinzulegen und ich setzte mich auf den Balkonstuhl mit verstellbaren Rückenlehne, großem Kissen und schöner warmer Fellwolldecke. Die Füße auf den anderen Stuhl und ich merkte wie der Schmerz langsam erträglicher wurde und ich so langsam aber sich einschlief. Ich war zwar jede Stunde wach, weil mir der Hintern so gut wie eingeschlafen war ( nein, geschnarcht hat er nicht 😀 ), aber ansonsten hatte ich morgens das erste Mal so gut wie keine Schmerzen. Und so verbrachte ich Nacht 2 dann gleich dort, und die letzte Nacht dann so gut wie schmerzfrei auf dem Schlafsofa………und heute, endlich wieder in einem normalen Bett mit normaler Matratze, denn wir sind wieder zurück. Und jetzt geh ich auf mein Sofa (was hab ich das vermisst!!!!)

Sie ist endlich da . . .

01.02.2018

. . . und ich bin sooooo verliebt.

Gestern morgen um halb acht klingelte es und die Küchenmöbelmenschen standen vor der Tür. Was ist es gut gewesen, daß wir uns einen Tag vorher schon dazu entschlossen hatten, die Nacht in der Wohnung zu verbringen und nicht wie gebucht noch in der Fewo, denn dann hättten die Leute vor verschlossener Tür gestanden. Und Gott sei Dank war ich schon angezogen, zwar gerade mal 5 Minuten, aber angezogen.

Kleines Problem war, daß wir in der Küche wie auch in anderen Räumen noch kein Licht haben, aber es wurde ja kurz drauf hell und erst einmal war viel hochzuschleppen. Wir verzogen uns in ein anderes Zimmer und ließen die beiden machen. So nach einem Stündchen linste ich dann doch mal um die Ecke und sah, da standen schon Schränke, ich dacht ich seh nicht recht.

Damit ihr mein Erstaunden verstehen könnt, 2008 als wir umzogen und ich meine neue Küche bekam, waren die Leute um  8 Uhr da und um halb zehn wohlgemerkt abends, weg. Linke Seite 2x 90er Schubladenunterschränke, rechte Seite Küchenzeile, ein einziger Hängeschrank, sonst nur unten Schränke. Arbeitsweise: Nicht zu vergleichen Preis Leistungsverhältnis: Nicht zu vergleichen.

Aber weiter im Text.Das ging so flott, ohne Pause und um 10 kam dann noch der dritte, der Chef dazu und dann haben die durchgezogen bis halb vier und waren FERTIG. Obwohl 2 Tage angekündigt waren, ich bin immer noch baff und erstaunt und erfreut und froh daß ich die Küche dort und nirgendswo anders bestellt habe. Und jetzt lassen ich einfach ein paar Bilder sprechen:

Und hier unser erstes etwas spartanisches Frühstück in der neuen Küche ( man achte auf das überaus elegante beigeweiße Geschirr der Marke Pappe das wir nutzen, aber demnächst wirds bestimmt und hundertpro besser und mehr:

 

 

Was ist schlimmer

29.01.2018

als eine richtig dicke fette besch….. Erkältung mit Reizhusten bis zum Erbrechen? Ein eingeklemmter Ischiasnerv noch dazu! Denn der hindert dich so schnell wie es sein muss aus dem Bett oder vom Sofa hoch in Richtung Bad zu laufen und sich vors Klöchen zu hocken. Ich bin sowas von sauer, aber andererseits besser jetzt als beim Umzug. Momentan haben/hatten wir 4 Tage frei ( und die haben wir auch konsequent nix getan) und am Mittwoch und Donnerstag soll das Projekt Küche starten. Wenn alles klappt und gut geht wird es hier am Donnerstag abend dann die ersten Foddos geben, hach, ich bin ja soooo gespannt  Freitag ist dann noch Zeit ein bisschen sauberzumachen, mein Küchentattoo anzubringen  und Samstag geht es dann zum letzten Mal in Richtung Heimat. Dort beginnt dann die Abschiedstour und das große Packen. Vorab schon mal zwei Fotos von meinem von ganzem Herzen gewünschten Kühlschrank:

 

Und es fing so gut an

Nachdem der blöde Wecker uns um 6 Uhr aus den Federn holte, da die Möbellieferung ab 8 Uhr erfolgen sollte, fanden wir uns auch beide um 07.40 Uhr in der fast dunklen Wohnung ein, da es ja noch keine Lampen gibt (außer in der Diele und im Bad, da dort diese Spots in der Decke eingebaut sind). Punkt 8 Uhr schellt es, die Möbelleute. Das fing doch wirklich perfekt an, oder? Da sie sowieso mit der Diele anfangen wollten war das fehlende Licht kein Problem und eine halbe Stunde später war es dann ja auch hell.

Wir schilderten dem Möbelmenschen unser Problem mit dem Kleiderschrank, wobei er aber auch meinte wenn der Schrank 298 ist dann ist er es auch, man könnte den Schrank aber wie von uns vorgeschlagen 20 cm nach vorne stellen, aber so viel wäre das gar nicht, daß die Tür dann nicht aufgeht. Wir würden dann zusammen schauen, wenn der Schrank aufgebaut würde.

Dann wollte ich erst mal einen Kaffee für uns machen, zum Wachwerden.Ich hatte meine Tassi von zuhause mitgenommen (wurde länger nicht genutzt da  ich jetzt schon länger eine Dolce Gusto habe) und hier auch schon ein Paket Pads dafür gekauft. Wie sollte es auch anders sein? HInstellen, einschalten, geht nicht.

Da es mittlerweile schon 9 Uhr war und somit die Geschäfte auf, bin ich los, eine neue aber einfache sprich billige Kaffeemaschine zu kaufen, da ich zuhause in Essen ja genug davon habe. Und danach gabs dann erst mal einen Kaffee für alle.

Ausserdem waren ja für diesen Tag das Schlafsofa und die elektrisch verstellbaren Lattenroste angekündigt. Und man mag es nicht glauben, es klappte alles reibungslos ( ich fasse es kaum)

Und jetzt kommt es: Zwischenezeitlich sind Jürgen und ich ins Gästezimmer und haben das Schlafsofa schon mal entkleidet, sprich ausgepackt. Drei Teile waren es und ein groooooßer Beutel mit Zubehör und Anleitung. Das wußten wir vorher, daß es zusammengebaut werden musste, aber die Rezensionen dazu besagten, daß man das locker in einer halben Stunde schaffen kann. (Hahahaaa)

Kommt der Möbelmann rein und fragt: Wo ist der Beutel mit dem Zubehör? Ich halte ihm den großen roten beutel, hin, er schüttet ihn auf dem Boden aus, und ich hab die Zeit nicht gestoppt aber in unter 10 Minuten stand unser Sofa fix und fertig da. Jawohl, so etwas gibt es wirklich noch, einfach so, ohne das wir was gesagt haben, hat er das ruckzuck gemacht. Ein gutes Trinkgeld gabs dafür natürlich sofort und ohne das der andere was davon wußte 😉

Kurz darauf erneutes Schellen, und zack, waren auch die Lattenroste da. Bis jetzt gefiel mir der Tag so wie er bis dahin war,  nach den Problemchen am ersten Tag.

Gegen Mittag holte uns dann der nette Möbelmensch ins Schlafzimmer um uns anhand der drei Bodenteile zu zeigen wie weit der Kleiderschrank gehen würde, wenn er wie es eigentlich sein sollte an der Wand stehen würde. Das war so für uns absolut akzeptabel und deshalb stehet der Schrank jetzt da wo ein Schrank stehen soll, nämlich an der Wand. Und soweit geht die Tür jetzt noch auf, ich finde das ist durchhaus ausreichend.

Dann wurde weiter aufgebaut, und Jürgen und ich machten uns daran, die doppelt, drei und vierfach in Karton und Folien verpackten Lattenroste auszupacken. Blöde, wenn man dazu nicht die richtigen Sachen dabei hat (man kann einpacken was man will, es ist nie das richtige dabei 😦  Es musste aber sein, denn ich wollte ja, daß die Möbelmenschen die Lattenroste in die Betten legen umzu schauen, ob das mit dem Motor auch paßt ( laut Zusage von der Dame vom Möbelhaus: Natürlich passt das!!!!!)

Das Bett steht, der erste Lattenrost wird reingelegt und……………… da ist es, das Problem ( sogar ein riesengroßes!!!) auf daß wir förmlich den ganzen Tag gelauert hatten. Wenn das Untergestell vom Bett so bleibt wie es ist und wie es ja eigentlich auch sein muß, funktionert der obere Teil des elektrischen Lattenrostet nicht. Was nun? Erst hieß es, die Lattenroste zurückgeben, ich weiß gar nicht ob das ohne Umverpackung, die wir ja kurz und klein gemacht hatten, möglich wäre, und ob die so ohne weiteres wieder abgeholt würden vom Götterboten. Und ich brauche dieses Ding ja auch wegen meinem Rücken, sonst hätten wir ja auch unsere behalten oder einfache kaufen können. Die beiden Männer versuchten noch was anderes, was aber auch nicht so funktionerte wie gedacht. Und dann kam der nette Möbelmann noch auf eine Idee, wozu man aber diverse Sachen aus dem Baumarkt braucht, der hier Gott sei Dank ein paar hundert Meter nur entfernt ist. Da wir ja kein Auto haben war er dann (wieder einmal) so nett, daß für uns zu erledigen. Nach einer weiteren halben Stunde war alles so wie er es sich vorgestellt hatte und die Lattenroste paßten und ließen sich in allen Funktionen bedienen. Was waren wir happy. Nach 9 Stunden war endlich alles so wie es sein sollte. Danach nur noch Jacke an, Tür zu, zur Ferienwohnung gefahren, was zu Essen bestellt und Füsse hoch.

Ach ja, meinen Fluchtversuch beim Auftauchen des Problems habe ich dann abgebrochen 😉

Heute liegt so gut wie nichts an, nachdem wir uns am Montag ja umgemeldet haben, müssen wir heute nur zur Sparkasse und neue Giro und Sparkonten anlegen, ansonsten ist nichts geplant.